f d e


über unsproduktservicekostenarchivforschungpartnerkundenkontakthome

über uns

Ein ethisches Dilemma

In vielen psychiatrischen Kliniken gibt es einen oder mehrere abschliessbare Räume. Aus therapeutischen Gründen und bei bei akuter Selbst- oder Fremdgefährdung können PatientInnen für einige Stunden oder Tage in diesen sogenannten "Isolations- oder Intensivpflegzimmern" untergebracht werden. Die daraus folgende Reduktion der sensorischen Stimulation soll dazu beitragen, dass die PatientInnen die Kontrolle über ihren psychischen Zustand und ihr Verhalten wiedergewinnen. 
Aufenthalte in Isolations- oder Intensivpflegezimmern sind jedoch sehr umstritten. Sie schränken die Bewegungsfreiheit und Autonomie der PatientInnen ein; der Aufbau einer dialogischen Pflegebeziehung ist erschwert ; schliesslich ist die therapeutische Funktion der Massnahme wissenschaftlich nicht belegt.

Die verwendung von musik

In diesem umstrittenen Umfeld für das es derzeit keine echten Alternativen gibt, besteht seitens der Pflegeteams das Bedürfnis, die Pflege zu überdenken und zu optimieren. Die Verwendung von Musik, um die Stille des Zimmers zu durchbrechen und gleichzeitig das Gefühl der Einsamkeit und Verlassenheit zu reduzieren unter dem die PatientInnen leiden, scheint ein vielversprechender Weg, vor allem, wenn das Musikhören selbst gesteuert ist und so eine gewisse Autonomie ermöglicht.

Im Rahmen des Aktionsforschungsprojekts "amenhotep" (2012-2016) entwickelte ein interdisziplinäres Team aus Pflegenden, Ingenieuren, Musikern, Psychologen und Anthropologen einen Musikplayer der den strengen Sicherheitsanforderungen der Intensivpflege- oder Isolationszimmer Rechnung trägt. Die dazugehörige Playlist umfasst eine Auswahl von 20 Musikstücken die ein breites Spektrum an affektiven Zuständen abdecken.

Ein forschungprojekt

Derzeit wird im Rahmen des Projekts "Ecoute musicale en CSI" [Musikhören in Intensivpflegezimmern] die Nutzung des Player dokumentiert und sein Einfluss auf die subjektiven Erfahrungen von PatientInnen und Pflegenden sowie auf die Interaktionen zwischen diesen beiden Gruppen untersucht. [mehr dazu]